Majas Schwestern

 

Sie erinnern sich sicher an die Geschichten von Waldemar Bronsels. Haben Sie auch noch das Lied, gesungen von Karel Gott, im Ohr bei dem die Biene Maja mit ihrem Drohnenfreund Willi über die Wiesen tobte und Abenteuer erlebte? Dabei trafen beide auf die Bewohner einer intakten Wiese und eines gesunden Waldes. Unsere beiden Helden waren als Honigbienen die Hauptfiguren. Zugegeben: Maja hatte mehr die Figur einer Wespe und die männliche Biene Willi kam, intellektuell gesehen, nicht so gut weg.

Hier sollen uns aber die anderen Bewohner der Wiese und des Waldes interessieren. Wir lernten, dass Ameisen hintereinander maschieren, die großen bunten Hornissen Angst und Schrecken auf der friedvollen Wiese verbreiten und Hummeln sich kaum von ihrer Sammlertätigkeit ablenken lassen.

Wie sieht es aber außerhalb des Trickfilmstudios aus? Geraten Sie auch in Panik, wenn sich eine Wespe im Sommer ihrem Stück Kuchen nähert? Rufen Sie auch die Feuerwehr, wenn sich eine einsame Hornisse ihren Garten anschaut? Sind Sie da auch eher ein Willi?

Oder versuchen Sie, wie Maja, erst einmal die Situation zu klären. Unterdrücken Sie Panik? Schlagen Sie nicht um sich? Sehen Sie in der Wespe ein Stück Natur? Wir wissen, dass dies alles sehr schwer ist, wenn man den Umgang mit den fliegenden und kriechenden Bewohnern unserer Gärten und Anlagen nicht gewohnt ist.

Helfen können Ihnen da vielleicht Informationen in Form von Vorträgen, Ausstellungen, Exkursionen, durchgeführt z.B. von dem Naturschutzbund NABU (zum NABU Kreisverband Unna). Sehr hilfreich ist auch gute Literatur. Haben Sie keine Angst vor Fachliteratur, es gibt gute allgemeinverständliche Literatur - zu finden in Ihrer Bücherei um die Ecke. Wir können Ihnen da ein Buch empfehlen, das Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen verständlich beschreibt. (Siehe: Literaturliste: Bienen, Hummeln und Wespen)

 


Wissen Sie erst um die Lebensumstände der kleinen Plagegeister, ihre Ernährung, ihr Vorkommen, ihren Kampf ums Überleben, sehen Sie die bunten Flieger vielleicht mit einem anderen Auge. Das wünschen wir uns - für Sie.

Im Winter 2015/16 baute Klaus D. einen Hornissenkasten. Bauanleitungen gibt es genug im Netz, er entschied sich für den Mündener Hornissennistkasten. Dieser hängt nun in 4 Metern Höhe in einem Wildkirschenbaum im Garten und wartet auf Besiedelung.

 

 Wir beraten Sie gerne auch persönlich bei Problemen mit

Bienen, Wespen oder Hornissen.

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen